Kyffhäuser Landesverband Berlin e.V.
Kyffhäuser Landesverband Berlin e.V.

Hier finden Sie uns

Kyffhäuser Landesverband Berlin e.V.
 

Vorsitzender:

Heiko Leistner

Wotanstraße 12

10365 Berlin

Kyffhaeuser-LV-Berlin@web.de

 

 

stellv. Vorsitzender:

Ulrich Hesse

Babelsberger Str. 48

10715 Berlin

KKHenningvonTresckow@kabelmail.de
 

Kontakt

Schreiben Sie uns

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Aktuell

 

 

 

Volkstrauertag 2020

Berlin

Trotz, oder gerade wegen Corona gedachten am Volkstrauertag 2020 Kameradinnen und Kameraden den Verstorbenen, Gefallenen und Ermordeten in kleinen Gedenkveranstaltungen. Unter Einhaltung der Hygienebestimmungen trafen sich so z.B. Kameraden der KK Henning von Tresckow an der Gedenktafel für eben diesen und legten schon traditionell eine gelbe Rose nieder. Auch schon eine lange Tradition ist das Gedenken am Ehrenkreuz an der Dorfkirche in Staaken, ebenso die Gedenkfeier am Ehrenmal in Marienfelde, die diesmal leider sehr viel kleiner ausfallen musste. Auch schon Tradition ist, das am Vorabend des Volkstrauertages die KK Kaiser Alexander Garde Grenadier Regiment Nr. 1 besser bekannt als KK Alexander ein Gedenken am Alexander Denkmal auf dem Friedhof am Columbiadamm durchführt. Diesmal waren anwesend der Vorsitzende Kamerad Heiko Leistner und Kamerad Wolfram Mandry von der KK Gesundbrunnen. Am Vorabend deshalb, weil es in der Vergangenheit am Volkstrauertag hier zu Provokationen durch rechte Parteien und linke Gruppen kam. Traurig aber leider wahr.

Aber wir lassen uns nicht abhalten unserer Toten zu gedenken, auch nicht durch ein Virus.

Wolfram Mandry

LPR/ÖA

Bildrechte bei: Wolfram Mandry, Dietrich Knüppel, KK Staaken, KK Marienfelde

 

In der anschließenden Bildergalerie laden wir Sie zu einem virtuellen Rundgang über den "Neuen Garniesonsfriedhof" ein.

Die Gedenkveranstaltung der KK Henning-von-Tresckow

Ulrich Hesse (Vorsitzender der Kyffhäuser-Kameradschaft Henning-von Tresckow) legt an der Gedenktafel für Henning von Tresckow eine Rose ab.

Die Gedenktafel

Die Gedenkveranstaltung der KK Marienfelde

Gedenkfeier im kleinen Kreis

Das Ehrenmal in Marienfelde

Die Gedenkveranstaltung der KK Staaken

Pfarrerin Heike Everth und Peter Wilfert am Ehrenmal

Gerd Buchwald am Ehrenmal mit dem Kranz der KK Staaken

 

 

Gedanken zum Volkstrauertag

 

Wer aber vor der Vergangenheit

die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart

Diese Worte sagte einst Richard von Weizsäcker Bundespräsident von 1984 bis 1994) und so halte ich es auch. Ich will versuchen Euch das an einem kleinen Beispiel einmal aufzuzeigen. Wie viele von Euch sicher wissen stamme ich aus einem kleinen Dorf direkt am Fuße des Kyffhäusergebirges, aus Rottleben an der Barbarossa-Höhle. Zurzeit leben hier ca. 800 Menschen und blicken auf eine 1145-jährige Geschichte zurück. Seit dem Jahre 1922 gibt es an der Dorfkirche St. Johannes ein Denkmal für die Gefallenen Dorfbewohner. Geplant und gebaut wurde es durch den Bauunternehmer Willy Krause und den Steinmetz Richard Möller, beide aus Rottleben. Das Denkmal ist in die Ummauerung der Kirche eingebunden und hatte einen kleinen „Vorgarten“ mit Holzzaun. In meiner Kindheit trafen wir uns immer am Martinstag zum Laternenumzug hier. Von all dem war im Laufe der Jahrzehnte nicht mehr viel übriggeblieben, nur der Gedenkstein mit Eisernem Kreuz obenauf. Die Inschriften waren kaum noch leserlich. Auf die Gefallenen des 2. Weltkrieges gab es hier überhaupt keinen Hinweis. Ihnen wurde auf einer schlichten Tafel in der Dorfkirche gedacht. Das war nicht länger mit anzusehen. Das sagte sich auch ein ehemaliger Klassenkamerad, (Jürgen Kroll, der heute in Wittenberg lebt) von mir und beschloss, gemeinsam mit dem Ortsteilbürgermeister Mario Merten (Sohn meiner Cousine) etwas zu unternehmen. Er und die Gemeinde Kyffhäuserland (Rottleben ist OT davon) stellten einen größeren Geldbetrag zur Verfügung. Das noch fehlende Geld wurde über eine Spendensammlung im Dorf erbracht. Die Ausführung übernahm die Firma Kyffhäuser Natur-und Werkstein Bad-Frankenhausen für einen großzügigen Preis, was auch als Spende betrachtet werden kann. Und so konnte im Dezember 2018 das restaurierte Denkmal übergeben werden. Im Gedenkstein unter dem Kreuz wurde eine Kartusche mit Zeitdokumenten zur Gemeinde Kyffhäuserland und dem OT Rottleben eingebracht. Bei dieser Veranstaltung waren anwesend der Ortsteilbürgermeister von Rottleben, Mario Merten, der Bürgermeister der Gemeinde Kyffhäuserland, Knut Hoffmann (CDU), der Kompaniechef der 1.Kompanie Vers.Btl. 131 aus der Kyffhäuser-Kaserne Bad-Frankenhausen und Pfarrerin Steffi Wiegleb. Und nun erstrahlt das Denkmal in neuem Glanze mit einer Gedenktafel für alle Gefallenen der beiden Weltkriege aus Rottleben am alten Ort und wird mindesten die nächsten 100 Jahre alle daran erinnern das es nie wieder Krieg geben darf, nie wieder Not und Elend. Das können wir beherrschen, denn das was in der Vergangenheit geschah war von Menschen gemacht und nicht von einem höheren Wesen. Denken wir immer daran. Ich habe daran gedacht, als ich das Denkmal am 17. Oktober 2020 besuchte und mich sehr über die gelungene Restaurierung gefreut. Denken wir auch immer an die einführenden Worte von Richard von Weizsäcker.

 

Wolfram Mandry

Bundespressereferent-Ost

 

Bild Wolfram Mandry

Bildtext: 1 Das Denkmal an der Kirche von Rottleben/Kyffh.

               2  Ortseingangsschild Rottleben

 

 

Neues in der Rubrik:

Neues im Bücherregal

 

Drei neue Buchvorstellungen liegen im Regal für Sie bereit. Viel Vergnügen beim Stöbern!

 

 

Eine Information unseres Landespressereferenten/ÖA

 

125 Jahre Kyffhäuser Denkmal im Jahre 2021

Liebe Kameradinnen und Kameraden,

Im Jahre 2021 wird unser Kyffhäuser Denkmal 125 Jahre alt. Aus diesem Grunde habe ich fünf Jubiläumsbilder vorbereitet, welche ich Euch zur Nutzung für dieses Jubiläum zur Verfügung stellen möchte. Die Urheberrechte für die Bilder liegen bei mir. Ich habe die Bilder im Juni 2014 nach der Sanierung des Denkmals selbst fotografiert. Ihr könnt diese herunterladen und für Vereinszwecke verwenden. Dazu berechtigt sind die LV- und KV- Vorstände, sowie jedes Einzelmitglied im Kyffhäuserbund e.V. Personen die nicht Mitglied im Kyffhäuserbund e.V. sind, ist dies nicht gestattet.

Ich hoffe die Bilder gefallen Euch und Ihr macht davon regen Gebrauch.

 

Mit kameradschaftlichen Grüßen

Wolfram Mandry

LPR/ÖA

 

Anmerkung:

Die Bilder sind im Mitgliederbereich eingestellt worden.

 

 

 

Neue Fragen des Quiz online

 

Die neuen Fragen zum Quiz: "Wer weiß es, Du?"

wurden online gestellt. Wir wünschen wieder viel Spaß beim Lösen der Fragen zur Hansestadt Lüneburg.

 

 

Erneuter Teil-Lockdown

 

Aufgrund der steigenden Covid-19 Zahlen müssen in der Bundeshauptstadt erneute Maßnahmen ergriffen werden, die das Kameradschaftsleben  massiv beeinflussen werden.

 

Das bedeutet unter Anderem:

 

Der Schießsport wird bis (vorraussichtlich) 30. November eingestellt. Nach der Freigabe durch die Behörden greift die Anweisung des LSW/LVV vom 28. Mai diesen Jahres.

 

Auch werden keine öffentliche Veranstaltungen stattfinden, wie z.B. am Volkstrauertag.

 

Hoffen wir, dass diese Maßnahmen die Infektionsrate in unserer Stadt, unserem Land, ja weltweit sinken lassen.

 

Bleiben Sie gesund und munter!

 

 

 

Briefmarken für Bethel
 
Erstmalig in diesem Jahr hat der LV Berlin eine umfangreiche Sammlung mit Briefmarken an die Bodelschwingsche Stiftung Bethel geschickt. Möglich wurde dieses durch die fleißigen Sammler unserer Kameradinnen und Kameraden. Besonders hervorheben möchte ich aber Hauptfeldwebel Daniel Böhm im Landesbüro Berlin im VdRBw. Er unterstützt uns schon seit Jahren sehr aktiv, wofür ihm Dank gebührt. Auch meine Hausarztpraxis konnte ich als Unterstützer sammeln. Liebe Schwester Birgit herzlichen Dank dafür. Die Briefmarken sind ein wichtiger Bestandteil in und bei der Arbeit von Bethel mit behinderten Menschen. wer es uns gleich tun möchte, dem gebe ich gern die entsprechenden Kontaktdaten.
 
Wolfram Mandry
 
LPR/ÖA LV Berlin
 

 

 

Neuer Reiter online

 

Covid-19 hat uns immer noch fest im Griff. Dank unseres Pressereferenten-Ost, Kamerad Wolfram Mandry, kann zumindestens der literarische Hunger gestillt werden. In unserer neuen Rubrik

"Neues im Bücherregal" werden spannende Bücher vorgestellt, die zu Lesen, Lachen und Nachdenken einladen. Wir wünschen viel Spaß bei der Lektüre!

 

 

Kranzniederlegung am Gedenkstein für die Opfer des Nationalsozialismus

am 76. Jahrestag des Attentats auf Adolf Hitler am 20. Juli 2020 auf dem Steinplatz in Berlin-Charlottenburg

 

Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann hatte neben den Vertretern aus dem Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf auch den Vorsitzenden der partnerschaftlich verbundenen Reservistenkameradschaft 04 Berlin-Wilmersdorf eingeladen, um erstmalig an der Kranzniederlegung am Mahnmal an der Hardenbergstraße teilzunehmen. Neben Dietrich Knüppel waren auch die Vorstandsmitglieder Joachim Desens und Michael Geerdts bei der würdigen Veranstaltung anwesend, die durch ein Ehrenspalier der Soldaten der 5. Kompanie WachBtl beim BMVg begleitet wurde. Auch hiermit wurde die gute Patenschaft zwischen dem Bezirk und der 5. Kompanie, sowie die Partnerschaft mit den Reservisten ausgedrückt.

Bezirksbürgermeister Naumann und die BVV-Vorsteherin Annegret Hansen erinnerten in ihren Ansprachen an die Geschehnisse des Widerstands von 1944, die niemals vergessen werden sollten.

 

Bericht und Fotos:  D. Knüppel und Joachim Desens

Berlin, 20.07.2020

 

 

 

 

Soziales Engagement großgeschrieben!

 

Berlin

Am 06. Juni 20 haben der Landesvorsitzende LV-Berlin, Kamerad Heiko Leistner und Kamerad Wolfram Mandry LPR/ÖÄ im LV- Berlin einen Schecküber 600 € im Evangelischen Johannesstift an die integrative Schule „August-Hermann-Francke“ übergeben. Das Geld stammt aus der Sammlung am Glücksrad zum Flugplatzfest/Tag der Reservisten 2019. Frau Barbara Seybold vom Freundeskreis im Evangelischen Johannesstift und zuständig für Spendendankte recht herzlich im Namen aller Mitarbeiter und Schüler der Schule. Das Geld wird dringend benötigt, wird doch zurzeit ein Neubau für viele Millionen Euro erbaut, da das alte Schulhaus trotz zusätzlicher Notbehelfe aus allen Nähten platzt. Jetzt werden in der August Hermann-Francke-Schule ausschließlich schwer und schwerst behinderte Kinder beschult. Am Tag der ffenen Tür im vergangenen Jahr konnten sich mehrere Vorstandsmitgliedervon der Arbeit die hier geleistet wird überzeugen. Im Neubau wird es dann die „Schule ohne Grenzen“ geben. Hier werden dann behinderte, wie auch nichtbehinderte Kinder gemeinsam beschult und ausgebildet. Ein sehranspruchsvolles und auch sehr gutes Projekt, dem wir alles Gute auf den Wegwünschen.

 

Wolfram Mandry

LPR/ÖÄ

 

Bildnachweis: Wolfram Mandry

Bild 1:

Scheckübergabe vr. Kam Leistner, Fr. Seybold, Kam. Mandry

Bild 2:

Eingang zur August Hermann-Francke-Schule

 

 

Wiederaufnahme des Schießsport in Berlin

 

Ab dem 2. Juni wird der Schießsport in Berlin, unter Einhaltung der Hygienestandarts, wieder aufgenommen. Mit dem Landesschießwart- und Vorsitzenden wurde ein Konzept erarbeitet, dass unter der Rubrik "Schießsport" zu finden ist. Wir Berliner zeigen dem Corona-Virus die Zähne... und wenn es die 3. sind!

 

 

Liebe Kameradinnen,

liebe Kameraden,

 

wir leben im Moment in einer ganz verrückten Zeit. So etwas hat es bisher nicht gegeben.

Ich möchte mich einmal ganz herzlich bei Ihnen für Ihre Fürsorglichkeit und Ihre Unterstützung bei verschiedenen Maßnahmen bedanken.

Es tut gut zu wissen, dass wir auch in dieser Zeit unsere kameradschaftliche Hilfe am Nächsten nicht vergessen.

Sei es, dass älteren oder kranken Menschen beim Einkaufen geholfen wird, Masken für Altenheime, Pflegeeinrichtungen, etc. genäht werden, oder für ältere Menschen oder Nachbarn musiziert wird. Ihnen einfach ein bisschen Glück beschert wird.

Ich danke allen, die hier Hilfe und Unterstützung geben und Verständnis in dieser Zeit aufbringen.

Bleiben Sie gesund!

 

Herzlichst Ihr Heinz Ganz

Präsident

 

 

WICHTIGE INFORMATION DES PRÄSIDENTEN DES KYFFHÄUSERBUNDES!

 

Liebe Mitglieder,

 

auch in Deutschland breitet sich seit einigen Wochen das Coronavirus aus.

 

Um Sie, Ihre Delegierten, Mitglieder und Gäste zu schützen, aber auch um gleichzeitig die schnelle Ausbreitung des Virus zu verhindern, empfehle ich Ihnen als Präsident unseres Verbandes, die Landestagungen, Kreistagungen, Kameradschaftstreffen, Jubiläen, etc. die jetzt und in den nächsten Wochen stattfinden sollen, abzusagen.

 

Natürlich entscheiden Sie selbst in Ihrer Gliederung ob Sie dies veranlassen oder nicht. Nur Sie wissen um die Wichtigkeit Ihrer Gliederung.

 

In der Hoffnung, dass wir alle von dem Virus verschont bleiben,

grüße ich Sie ganz herzlich.

 

Ihr Heinz Ganz

Präsident

 

Anmerkung:

 

Der Kyffhäuser-Landesverband Berlin e.V. nimmt die allgemeinen Hinweise ernst und teilt mit, dass die Kameradschaften im LV ihre anstehenden Veranstaltungen lagebedingt absagen bzw. auf einen späteren Zeitpunkt verschieben.

 

Bleibt alle gesund und bewahrt trotzalledem Ruhe und Besonnenheit!

 

Weitere Informationen folgen.

 

Aktuelle Information des Bundessportausschuss

 

Liebe Mitglieder,

 

angesichts der Tatsache, dass sich die Coronaepidemie beschleunigt in unserem Land verbreitet, gibt der Bundessportausschuss folgende Weisung im Auftrage des Bundesvorstandes heraus:

 

- Landesmeisterschaften, insofern welche in Kürze schon anstehen, sind auszusetzen

 

- Kreis- und Bezirksmeisterschaften sind ebenfalls auszusetzen

 

- bei sonstigen schießsportlichen Veranstaltungen ist der Teilnehmerkreis zu minimieren

 

Da nicht davon auszugehen ist, dass sich die Epidemie in kurzer Zeit erledigt hat, wird der Sportausschuss die Möglichkeit in Erwägung ziehen, die Landesmeisterschaften, ohne die notwendige Meisterschaften bzgl. der Qualifikation, durchzuführen. Das würde im Eventualfall auch für die Bundesmeisterschaft gelten.

 

Bezüglich der Bundesmeisterschaft wollen wir die künftige Entwicklung im Auge behalten. Eine Entscheidung wird der Sportausschuss zeitnah allen LSW mitteilen.

 

Im Auftrage

 

Erwin Bittorf

-LSW He - Sportausschuss -

 

Neuer Vorstand im LV Berlin

 

Berlin-Marienfelde

Unter Beachtung hoher Hygienestandards fand am 14. März 2020 die Jahreshauptversammlung des LV Berlin in Marienfelde statt. der Landesvorsitzende, Kamerad Wolfram Mandry, konnte alle Delegierten gesund und munter begrüßen., sowie auch einige Gäste.

Nach Begrüßung und Totenehrung gind es auch gleich zur Tagesordnung über. Kamerad Peter Wilfert, als gewählter Versammlungsleiter, führte wieder gekonnt und suverän durch die Tagesordnung.

Gegen 11:30 Uhr wurde dann ein kleiner Imbiss mit Kartoffelsalat und Würstchen verabreicht; wie immer in Marienfelde durch die freundlichen und rührigen Kameradinnen der Kameradschaft.

Herzlichen Dank dafür.

 

Nach der Pause ging es dann zur Wahl des

neuen Landesvorstandes und erweiterten Vorstandes.

Ich kann hier verkünden, alle Kandidaten wurden einstimmig gewählt.

Neuer Landesvorsitzender ist Kamerad Heiko Leistner, sein Stellvertreter Kamerad Ulrich Hesse. Zum Schatzmeister wurde Kamerad Michael Geerdts gewählt.

Die Beisitzer/Referenten sind:

Frauen/Soziales Kamerad Dietrich Knüppel, Reservistenarbeit Kamerad Joachim Desens, Presse/ÖA Wolfram Mandry und LV-Koordinator für Veranstaltungen Kamerad Jürgen Geisler.

Herzlichen Glückwunsch den Gewählten und alles Gute für die bevorstehende Arbeit. Für die geleistete Arbeit in den zurückliegenden Jahren konnten zahlreiche Kameradinnen und Kameraden geehrt werden.

Es sind im einzelnen:

für 50 Jahre Treue zum Kyffhäuserbund Kamerad Gerd Buchwald; Ehrennadel Reservisten Kyffhäuserbund in Silber Kamerad Joachim Desens; Fahnenträgerabzeichen in Silber Kameradin Hella Uplegger. Mit dem Kyffhäuser Verdienstkreuz II. Klasse wurden geehrt:

Kamerad Michael Geerdts, Kamerad Rainer Hanisch und Kameradin Annemarie Gabriel. Mit dem Kyffhäuser Verdienstkreuz I. Klasse wurden geehrt:

Kamerad Ulrich Hesse, Kameradin Silvia Pistoll, Kameradin Helma Samolarz und Kameradin Christine Wendicke.

Mit dem Kyffhäuser Verdienstkreuz im Eichenkranz:

Kamerad Heiko Leitner und Kamerad Wolfgang Jurga sowie mit dem Kyffhäuser Verdienstkreuz am S/W Bande:

Kamerad Uwe Wyzinski.

 

Für ihre sehr gute Arbeit, in der zurückliegenden Wahlperiode, wurden mit einer Urkunde des LV und einer piccolo Sektflasche mit Bild vom Kyffhäuserdenkmal, die Kameraden Dietrich Knüppel und Uwe Zingler geehrt.

 

Allen geehrten einen herzlichen Glückwunsch und mögen diese Auszeichnungen Ansporn für weiter gute Taten zum Wohle des Kyffhäuserbundes sein.

Nach dem Schlusswort durch den neu gewählten Landesvorsitzenden Kamerad Heiko Leistner traten alle frohgemut den Heimweg und ins Wochenende an.

 

Wolfram Mandry

Landespressereferent

(Bildnachweise bei Wolfram Mandry und Peter Wilfert)

 

Die Bilder zur Jahreshauptversammlung finden Sie in unserer Galerie

Der neue Landesvorstand v.l.n.r.: stellv. LV-Vorsitzender Ulrich Hesse, Schatzmeister Michael Geerdts, Landesschießwart Uwe Zingler, Frauen/Soziales Dietrich Knüppel, Presse/ÖA Wolfram Mandry, Reservisten Joachim Desens und LV-Vorsitzender Heiko Leistner

 

 

Letztes Geleit

 

Am 3. März wurde für die am 14. Februar verstorbene Kameradin Ursula Stalla, unter Anwesenheit der Vizepräsidentin des Kyffhäuserbundes, Angehörigen des Kyffhäuser-Landesverband Berlin, der Kyffhäuser-Kameradschaft Staaken sowie Kameradinnen und Kameraden, in der Dorfkirche Staaken, eine würdevolle Trauerfeier abgehalten.

 

Ulla, wie sie liebevoll genannt wurde, wurde 1926 in Berlin-Friedrichshain geboren. Schon in frühen Jahren zog es ihre Eltern jedoch nach Berlin-Spandau, genauer in den Ortsteil Staaken. Hier wuchs sie auf, hier "verwurzelte" sie förmlich mit diesem Ortsteil. Stolz erzählte sie, dass sie die olympischen Spiele von 1936 gesehen habe, was sie tief beeindruckt hatte.

 

Im II. Weltkrieg wurde sie als Rotkreuzschwester dienstverpflichtet und u.a. am Bahnhof Berlin-Zoologischer Garten eingesetzt, wo sie verwundete Soldaten bei ihrer Ankunft versorgte. Diese Eindrücke und die Schrecken der Bombardierungen haben sie tief geprägt.

 

Nach dem Krieg gründete sie ihre Familie und war stolz, dass es ihre Kinder "zu etwas brachten".

Auch in Staaken engergierte sie sich und trat in den 1950er Jahren der Frauengruppe der Kyffhäuser-Kameradschaft Staaken bei. 1970 wurde sie Vollmitglied der KK Staaken und war u.a. auch im Landesverband im Bereich Frauen- und Sozialarbeit der "Hansdampf in allen Gassen".

 

Queen Mum, wie sie auch liebevoll genannt wurde, hinterlässt eine Lücke aber auch Erinnerungen an einen liebvollen, sozial engagierten Menschen, der sich mit der gefürchteten "Berliner Schnauze" durchsetzen konnte.

 

 

Trauer um Ursula Stalla

 

Am 15. Februar ist unser langjähriges Mitglied, Kameradin Ursula Stalla (KK Staaken e.V.), im Alter von 93 Jahren zur großen Armee gerufen worden.

 

Kameradin Stalla war über viele Jahre sowohl in der KK Staaken als auch im Kyffhäuser-Landesverband Berlin e.V., vor allem als Beauftragte für das Frauen- und Sozialreferat, aktiv und hatte immer ein offenes Ohr für die Probleme sozial Benachteiligter, sei es bei der Bahnhofsmission-Berlin oder anderen Projekten, die sie unterstützte.

 

Wir werden Ursula als Kameradin mit "Herz und berliner Schnauze" in herzlicher Erinnerung behalten.

 

Ruhe in Frieden.

Kamerdin Ursula Stalla (1926-2020)

 

 

Neues Quiz online

 

Das neue Quiz startet mit vielen interessanten Fragen zur Hansestadt Stralsund. Viel Spaß beim Raten und Lösen!

 

 

Berliner Kyffhäuser als „soziale Sammler“

 

Auf ein gutes Ergebnis ihrer zweiten Sammlung von gut erhaltenen Brillen und Naturkorken im vergangenen Jahr können die Mitglieder des Landesverbandes Berlin des Kyffhäuserbundes zurückblicken (wir berichteten bereits in Ausgabe 03/2019 darüber). Noch vor Weihnachten lieferte Kamerad Dietrich Knüppel, zuständig für das Referat Soziales und Frauen im LV Berlin, die von den Vereinsmitgliedern gesammelten Spenden bei den Annahmestellen, dem Optik Studio Bilden und Jacques‘ Wein-Depot, ab. Der Empfang wurde jeweils mit dem Firmenstempel bescheinigt.

 

Auch diese Initiative kommt bedürftigen Menschen in Deutschland und der Welt zugute. Die Brillen „landen“ zur weiteren Veranlassung bei „BRILLEN ohne GRENZEN“ und die Korken bei der Diakonie Kork.

 

Bericht und Fotos: Dietrich Knüppel - 21.01.2020

3 kg Naturorken für "Diakonie Kork"
60 Brillen für "Brillen ohne Grenzen"

 

 

Landesverband startet das neue Geschäftsjahr

 

Am 21. Januar fand die erste erweiterte Vorstandssitzung des Landesverbands statt. Gastgeber war die KK Marienfelde, die auch interessante Vorschläge einbrachte, mit denen die Werbung für den Verband bzw. die Kameradschaften erarbeitet werden soll.

 

Im März tagt die Jahreshauptversammlung erneut in Marienfelde, wo u.a. der Landesvorstand neu gewählt wird.

 

Im Reiter: Der Landesverband,

Kategorie: Kameradschaften

wurde unterdessen die Geschichte der KK Marienfelde eingepflegt.

Wir wünschen viel Spaß bei der äußerst interessanten Lektüre.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Heiko Leistner / Kyffhäuser Landesverband Berlin e.V.